Adblocker eingeschaltet und die Bild geht nicht mehr

Oktober 13th, 2015

Die Bildzeitung zeig ihr onlineangebot nur noch mit ausgeschaltetem AdBlocker. Schgeint so als wolle Bild aus dem Onlinebusiness aussteigen. Erst kommt das Bild +. Das scheint wohl nicht den erhofften Erfolg zu haben. Daher moniert man jetzt, wenn ein Adblocker installiert ist. Ob sich die Bild und der Springerverlag damit einen Gefallen tut? Ja als Konsequenz, keine Bild mehr lesen. Es gibt noch genügend andere Informationsquellen im Netz.

EuGH erklärt Safe Harbor für ungültig die Folgen

Oktober 8th, 2015

Die Entscheidung des EuGH das Safe Harbor Abkommen für Ungültig zu erklären war ein deutlicher Wink, gar ein Paukenschlag. Es ist wohl für TTIP u. U. das selbe zu erwarten. Welche Folgen hat aber das Urteil? Es bedeutet erst mal Mehraufwand für IT-Firmen wie Facebook, Microsoft, Amazon und Co. . Sie müssen eine technische und juristische Infrastruktur schafen, die es ihnen erlaubt EU-Daten zu kapseln. Sprich vor dem Zugriff von US-Behörden z. B. zu schützen. Fast ein Ding der Unmöglichkeit wenn man sich die rechtlichen Bestimmungen der USA anschaut. Wird es zu sowas wie einem Internetsplit kommen? Die Firmen sitzen erst mal zwischen den Stühlen von USA und EU. Eine Umgehung mittels Einwilligung von Benutzern schein auch rechtlich nicht haltbar. In so fern kann man von einem Historischen Urteil zur Europäischen Wertegemeinschft sprechen. Interessant wird auch was zum Beispiel England macht, das traditionell sehr eng mit den USA zusammen arbeitet.

Routerzwang und Bundesrat

September 29th, 2015

Der deutsche Bundesrat macht sich zum Lobbyisten der Kabelnetzbetreiber. Anders kann man das Verhalten des Bundesrats nicht verstehen. Es soll noch mal über die Änderungen im Gesetz über Funkanlagen und Telekommunikationsendeinrichtungen (FTEG) . Dahinter stecken eindeutig die Kabelnetzbetreiber aus dem TV-Bereich, für die die Abschaffung des Routerzwangs erhebliche Probleme darstellt. Technisch verwenden diese eine Leitung für mehrere Kunden, so das die Datenkennung durch den Router erfolgt. Eine einfache und billige Lösung. Vorraussetzung, ich kann als Betreiber den Router festlegen, der zum System passen muß. Wenn nun definierte Schnittstellen kommen, bedeutet das mehr Aufwand für notwendige Umrüstungen, denn man nicht tragen will. Also macht man druck in der Politik. Hoffentlich besinnt sich hier der Bundesrat noch eines besseren. Übrigens Zwangsrouter erleichtern das Hacken und die Arbeit von Nachrichtendiensten kollosal.

Der brittische Geheimdienst GCHQ hält Admins und User für besonders doof

September 13th, 2015

Anders kann man die Empfehlungen kaum verstehen. Oder ist der Geheimdienst besonders dumm? Die These ist, auf Grund der Art und weiße wie man heuete Passwörter sich beschaft seien diese nur für die User frustrieren nicht aber für die Hacker. Das mag schons ein, daß komplexe Passwörter und das regelmäßige ändern nicht gerade schön für die User ist, aber sich auch nicht für die Herrn vom Geheimdienst. Denn wenn man ein durch social engeneering gewonnenes Passwort nicht mehr geht bedeutet das wieder neue Arbeit. Deashalb haben sie einen "tollen" Password_guid Raus gebracht. Den man wohl besser unter dem Titel, wie mache ich es dem geheimdiens einfach veröffentlicht hätte. Nach wie vor ist regelmäßiger Ändern von passwörtern und das Aufpassen wer bei der Eingabe zu sieht wie auch echtes Geheim halten der beste Weg.

Lücken in FireEye-Produkten

September 8th, 2015

Heise berichtet von Sicherheitslücken in der Sicherheits-Appliances von FireEye die 18 Monate nicht gepatcht wurden. Die Rekation der Firma gegen über heise securety:"...dass sie bis jetzt nicht aktiv für Angriffe ausgenutzt werde. Man informiere seine Kunden nur dann über Lücken, wenn diese bereits in freier Wildbahn genutzt werden." Eine äußerst fragwürdige Firmenpolitik: Fehler erst zu beseitigen, wenn Schäden entstanden sind? Man kann sein Produkt schon selber sabotieren, aber so habe ich das noch nie erlebt. Leider ist nicht bekannt welche Produkte genau betroffen sin.