Kategorie: "Suchmaschinen"

Neue Fehlermeldung 451 im Gespräch

Dezember 23rd, 2015

Wie heute heise berichtet hat ein Mitarbeiter von Amazun den HTTP-Status-Code: "451 Unavailable For Legal Reasons" vorgeschalagen RFC-Dokument. Er soll immer dann angezeigt werden, wenn Resourcen aus rechtlichen Gründen (Zensur) nicht angezeigt werden, inclusive dem Veranlsser. Die Idee ist sehr hübsch nur erinnert sie an die Stopschilder von Ursula von der Leyen. Auch wenn die Statusmeldung eingeführt wird, dafür scheint einiges zu sprechen, ist die Frage, ob Suchmaschinen und ISP's diese anwenden 2werden. Es ist gut vorstellbar das Zensurbehörden und Zensureinrichtungen dagegen sturm laufen werden. Denn es würde ja ihre Tätigkeit massiv offen legen, was solchen Einrichtungen i. d. R. garnicht gefällt.

Sicherheitsbehörden und ihre Träume von gläsernen Bürgern

Dezember 18th, 2015

Heute habe ich bei Heise wieder einen Tollen Vorschlag gelesen "UK-Staatsanwalt: Suchmaschinen sollen Verdächtiges melden müssen" Na liebe Staatsanwaltschaft was ist denn verdächtig? Wie soll denn die Suchmaschine wissen mit welcher Intention gesucht wird? Selbst wenn ihr eine Stichwortliste vor gebt hilft das nicht. Ich möchte nicht wissen wie viel z. B. nach den Anschlägen nach Salafismus und dessen Nebenbegriffen geoogled wurde. Soll man das alles an euch melden? Also ein solches Vorgehen hilft euch nicht wirklich weiter ohne die Intention des Suchers zu kennen. Nicht jeder der nach Kalaschnikow sucht wird eine kaufen und damit einen Anschlag ausführen bzw. ausführen lassen. Da haben wir mal wieder einen Beweis für die doch sehr einfachen Denkmuster bei manchen Behörden. Auf solche Wünsche und Intentionen haben übrigens die Sicherheitsbehörden in UK kein Monopol. Die meisten staatlichen Sicherheitsbehörden tickern in ähnlicher Art uns weise.

Google ist sehr dumm!

April 20th, 2015

Anders kann man das neue Rankingupdate nicht einorden. Google möchte zwanghaft die Mobildevice (Tablepc und Mobiphone) Freundlichkeit von Internetseiten durchsetzen und nutz da mal wieder seine Monopolstellung. Nachgedacht haben die Jungs und Mädels von Google nicht wie sie das entwickelt haben. Denn auf die Idee gekommen, daß man bestimmte Inhalte besser nur am PC anschaut sind sie nicht. Es ist verständlich, daß sie versuchen Androidfreundlichkeit zu erzwingen um ihren Marktanteil damit zu festigen oder gar aus zu bauen. Es wird doch Zeit daß man Google in seine Schranken weißt!

EU Wettbewerbsverfahren gegen Google

April 16th, 2015

Die EU wird nun doch ein Wettbewerbsverfahren gegen Google einleiten. Dauer wohl mehrere Jahre. So berichten berichteten Financial Times, Wall Street Journal und New York Times unter Berufung auf informierte Personen.  In dem Zusammenhang macht ja immer wieder die Idee einer europäischen Suchmaschine die Runde. Die Frage ist aber doch weniger die nach einer europäischen Suchmaschine sondern die nach einer alternativen. Ob die dann in Europa Canada,China, Indien oder sonst wo steht wäre sekundär. Wichig und sinnvoll wäre nur eben daß! Damit könnte man Google viel elleganter und sinnvoller in die Schranken weißen.

Ministerpräsident Torsten Albig wohl mit Googleergebnissen unzufrieden

März 20th, 2015

Diesen Eindruck bekommt man bei der Berichterstattung in Golem und heise. Die Frage ist was will Herr Albig wenn er angebl. fordert Internet-Suchmaschinen wie Google gesetzlich zu zügeln. Was immer das heisen soll.  Wenn man sich den Artikel bei heise durchliest, hat man den Eindruck, daß Herr Albig die Funktion von Suchmaschinen nicht so wirklich verstanden hat. Daher hier ein paar Erklärungen:

1. Eine Suchmaschine im Internet versucht das Angebot des selbigen zu erschließen.

2. Es ist technisch unmöglich alles zu erfassen.

3. Es muß sortiert werden weil nicht alles auf einer Seite Platz hat.

4. Suchmaschinen müssen finanziert werdn, die kosten Strom, Hardware, Personal für Entwicklung und Betreuung.

5. Wer den Sortieralgorythmus kennt kann manipulieren ohne Ende.

Das sind Fakten an denen man nicht vorbei kommt. Was ist nun sinnvoll zu unternehmen, daß nicht durch Marktbeherrschung einer zu viel Einfluß gewinnt? Das Problem hat Herr Albig nämlich richtig erkannt. Nun ganz einfach würde ich sagen Konkurrenz belebt das Geschäft bzw. es muß für Vielfalt gesorgt werden. Da könnte Herr Albig übrigens mithelfen! Es muß ein gesetzlicher Rahmen geschaffen werden, daß Suchmaschinen erst mal von der Haftung für Suchergebnisse freigestellt werden. Auch wenn die Ergebnisse nicht gesetzeskonform sind. Es ist klar das schmeckt der Politik nicht, aber nur so ist Vielfalt und  keine Vorfilterung bzw. Zensur möglich. Auch das Abstellen auf private Medienmanipulation  durch Hern Albich läßt tief blicken. Heißt das doch in der Konsequenz das staatliche zulässig wär? Ein Schelm wer böses dabei denkt.

Noch was Herr Albig, wie soll denn ein Recht auf Gegendarstellung bei einer Suchmaschine ausschauen? Kann es sein, daß Sie da was verwechseln?