Kategorie: "Datenschutz"

Panama Papers

April 4th, 2016

Wenn man diesen neuen Leak liest 2,6 TB Daten, stellt sich einem durchwegs die Frage, wen das alles den Kopf kostet. Bisher ist noch nichts zu deutschen Betroffenen bekannt. Was macht die Sache hier interessant? Die Frage wie kann eine solche Datenmenge unbemerkt transferiert werde? 2,6 TB passen ja nicht mal eben auf einen USB Stick. Bei USB Sticks sind bei 512 GB wohl derzeit das Ende der Speichergröße. Warum ist das niemanden aufgefallen, dass solche Datenmengen kopiert wurden? Ohne das Ganze jetzt mal von der Sache die aufgedeckt wird selber her zu beurteilen. Trotzdem zeigt es wie wichtig Datenschutz in Unternehmen ist!

Verwaltungsgericht Hamburg und Facebook

März 7th, 2016

Das Verwaltungsgericht Hamburg hat in einem Eilantrag von Facebook gegen den hamburgeischen Datenschutzbeauftragten und dessen Anordung zur Zulässigkeit von Pseudonymen auf Facebook entschieden. Begründung des VG es sei irisches Datenschutzrecht an zu wenden, es sei das Recht des EU-Landes anzuwenden, "mit dem die streitige Datenverarbeitung am engsten verbunden sei". Eine Entscheidung über die man streiten kann und die hoffentlich vor dem Hamburgischen Oberverwaltungsgericht keinen bestand hat.
Das Verwaltungsgericht hat scheindbar 2 wichtige Grundsätze außer Acht gelassen:
1. Auf deutschem Boden ist deutsches Recht an zu wenden.
2. Für Internet gilt in Deutschland der springende Gerichtsstand.
Man kann hier Johannes Caspar nur ermutigen in die nächste Instanz zu gehen und hoffen daß die Staatsanwaltschaft prüft, ob sich das Verwaltungsgericht mit dieser Entscheidung evtl. Strafbar gemacht hat.

Wenn der super Kryptotrojaner das Internet verschlüsselt

Februar 24th, 2016

Ich weiß ja nicht wer sich daran noch erinnern kann? Aber es gab mal eine Zeit, da hatte das Telefon eine Wählscheibe. Nachrichten wurden in Blei gesetzt und auf Papier gedruckt. Der Onlineshop hieß Quellekatalog und was man an Nachrichten untereinander aus zu tauschen hatte, dann auch noch als Brief verschickt. Je nach dem Maschinen oder persönlich handgeschrieben. Die ganze Welt drehte sich um 20 Umdrehungen langsamer aber wir haben auch gelebt. Statt ebay den Second Hand – Laden um die Ecke und das soziale Netzwerk war die Eckkneipe und das Vereinsheim. Aber das werden wir vielleicht noch mal wieder erleben, wenn der Super – Krypto – Trojaner zu schlägt und das ganze Internet auf einmal verschlüsselt.

Schäubles Wunsch nach gläsernen Bürgern

Januar 28th, 2016

Unser lieber Bundesfinanzminister schreit nach Kontrolle von Bitcoin und einem europaweitem Bankkontenregister. Dazu hat er derzeit wieder einen tollen Vorwand: Terrorbekämpfung! Unter dem Stichwort versucht gerade die Politik so viel Datenschutz wie möglich auszuhebeln. Ist ja eine Begründung der zu widersprechen sich kaum wer traut! Das Ziel der Politik ist es aber letztlich doch die Gläsernheit des Bürgers her zu stellen. Je mehr man weiß, desto besser kann man doch tätig werden. Am liebsten wäre der Politik doch die totale Kontrolle. Aus 40 Jahren DDR haben die deutschen Politiker nix gelernt. Ein Trauerspiel!

Die ganze Wirtschaft eine einzige Betrugstruppe?

Dezember 3rd, 2015

Ein in die Wirtschaft mehr und mehr einziehendes Thema ist die Digitale Informationsverarbeitung. Das möglichst papierlose Unternehmen. Das Ganze ist eine nicht zu unterschätzende Gefahr. Es wird immer schwerer die Validität von Informationen zu gewährleisten. Ist die Rechnung, die mir der Lieferant als PDF schickt auch die die er stellen wollte. Entsprechen diese Daten der Wahrheit. Man versucht mit einem teilweise geradezu exorbitanten Aufwand, Datenwahrheit her zu stellen und zu gewährleisten. Dabei ist es leider nur eine Frage des Aufwands solche Daten zu verfälschen. Das muß gar nicht absichtlich passieren. Dazu reichen z. B. Implementierungsfehler von Algorithmen wie dieses Jahr sich bei einem Multifunktionsscanner gezeigt hat. Dabei handelte es sich aber nur um eine unbeabsichtigte Veränderung. Es ist also nur eine Frage der Zeit und des Aufwands, bis so was auch per Computervirus oder Maleware machbar ist. Die Frage ist letztlich welcher Information kann man in der digitalen Welt heute noch trauen? Fälschungen gab es auch schon zur Zeiten der analogen Datenverarbeitung mit Schreibmaschine und Kugelschreiber, nur war das Ganze damals viel aufwendiger und leichter zu enttarnen als heute. Man versucht über Standards für IT-Prüfung und den Umgang mit IT im Rechnungswesen, diese Probleme in den Griff zu bekommen. Das ist aber alles nur eine relative Sicherheit. Sobald die Summen hoch genug sind, ist auch ein entsprechender Aufwand zur Manipulation sinnvoll, für den der daraus einen Vorteil zieht.