Ob die EU und Großbritanien für die Forderungen ihrer Beamten auch gerade stehen?

März 30th, 2015

Jetzt hat sich der Europol-Direktor Rob Wainwright zu Wort gemeldet und und die Einschränkung der Verschlüsselung gefordert. Seines Zeichens handelt es sich bei Ihm um einen Briten GCHQ läßt grüßen. Ich frag mich ob die EU und die einzelnen Staaten auch für die Schäden die aus solchen Forderungen, so sie umgesetzt werden gerade stehen wollen? Da wird auf der einen Seite mit IT-Sicherheitsgesetzen mehr Verschlüsselung und Sicherheit propagiert auf der anderen Seite die Forderungen von Ermittlungsbehörden und Nachrichtendiensten, nach weniger Verschlüsselung. Ist der Politik hier wirklich noch zu helfen oder sind die Damen und Herren allesamt ein Fall für die Psychiatrie? Als Innenminister muß man wohl die Tendenz zur gespaltenen Persönlichkeit haben um das noch zu ertragen?

BND beschwert sich über zu wenig Unterstützung seitens der Politik

März 21st, 2015

Die Tage war zu lesen, daß sich der BND über zu wenig Unterstützung, im Rahmen des NSA-Untersucungsausschuß, aus der Politik beklagt hat. Na ja also wundern tut man sich ja nicht, bei den dort herschenden Rechtsauffassungen wenn ein führender Rechtsexperte des Bundesnachrichtendienstsdas A. F. meint, daß millionenfache Sammeln und Speichern von Telekommunikationsverkehren keine Massenüberwachung darstelle. Das ist doch ein Verhöhnen des Artikels 10 GG. Scheinbar ist auch die Bundesregierung hier nicht bereit einzugreifen als verantwortliche Behörde. Schade das das Bundesverfassungsgericht bzw. der BGH hier nicht von selber prüfend tätig werden!

Ministerpräsident Torsten Albig wohl mit Googleergebnissen unzufrieden

März 20th, 2015

Diesen Eindruck bekommt man bei der Berichterstattung in Golem und heise. Die Frage ist was will Herr Albig wenn er angebl. fordert Internet-Suchmaschinen wie Google gesetzlich zu zügeln. Was immer das heisen soll.  Wenn man sich den Artikel bei heise durchliest, hat man den Eindruck, daß Herr Albig die Funktion von Suchmaschinen nicht so wirklich verstanden hat. Daher hier ein paar Erklärungen:

1. Eine Suchmaschine im Internet versucht das Angebot des selbigen zu erschließen.

2. Es ist technisch unmöglich alles zu erfassen.

3. Es muß sortiert werden weil nicht alles auf einer Seite Platz hat.

4. Suchmaschinen müssen finanziert werdn, die kosten Strom, Hardware, Personal für Entwicklung und Betreuung.

5. Wer den Sortieralgorythmus kennt kann manipulieren ohne Ende.

Das sind Fakten an denen man nicht vorbei kommt. Was ist nun sinnvoll zu unternehmen, daß nicht durch Marktbeherrschung einer zu viel Einfluß gewinnt? Das Problem hat Herr Albig nämlich richtig erkannt. Nun ganz einfach würde ich sagen Konkurrenz belebt das Geschäft bzw. es muß für Vielfalt gesorgt werden. Da könnte Herr Albig übrigens mithelfen! Es muß ein gesetzlicher Rahmen geschaffen werden, daß Suchmaschinen erst mal von der Haftung für Suchergebnisse freigestellt werden. Auch wenn die Ergebnisse nicht gesetzeskonform sind. Es ist klar das schmeckt der Politik nicht, aber nur so ist Vielfalt und  keine Vorfilterung bzw. Zensur möglich. Auch das Abstellen auf private Medienmanipulation  durch Hern Albich läßt tief blicken. Heißt das doch in der Konsequenz das staatliche zulässig wär? Ein Schelm wer böses dabei denkt.

Noch was Herr Albig, wie soll denn ein Recht auf Gegendarstellung bei einer Suchmaschine ausschauen? Kann es sein, daß Sie da was verwechseln?

Ist die deutsche Regierung erpressbar

März 20th, 2015

Bei heise wird berichtet, daß Edward Snowden Asylantrag auf Intervention der USA abegeleht worden sei. Hier ist die Frage zu stekken, lassen sich deutsche Politiker, insbesonder Frau Merkel und Herr Gabriel, und Behörden von den USA erpressen? Wenn ja haben beide sofort ihre Ämter zur Verfügung zu stellen. Denn dann haben sich beide strafbar gemacht. Hoffentlich läd sich der NSA Ausschuß beide vor um das zu klären.

Googles Ausflug ins Providergeschäft

März 14th, 2015

Vor einigen wochen war im internet zu lesen, daß google in den USA einzelne Städte mit Glasfaser versorgen will. Das hat man mit viel aufwand in die Medien gebracht. Ein Rätzel blieb letztlich warum Google das macht. Es handelt sich ja dabei nicht um sein Kerngeschäft oder doch? in einem Interview mit dem Analyst Christian Fröhlich in  der Bund wird darauf eine Antwort gegeben:"...Google hegt damit unter anderem die Absicht, die existierenden Provider ihrerseits zu Investitionen zu zwingen, so dass das gesamte Internet schneller wird. Von dieser Entwicklung würde Google mit seinen Cloud-Computing-Diensten enorm profitieren." Ein schnelleres Internet bessere Geschäfte für Google. Daher weht also der Wind. Ob Google das auch in Deutschland in den schlecht versorgten Gebieten machen würe? Wäre interessant wie deutsche Provider reagieren würden.