Neue Versuche das Tor-Netzwerk auszuschalten

Dezember 21st, 2014

TorlogoWie man im Blog des Tor Netzwerks lesen kann, sollen wieder Versuche unternommen werden, das Netzwerk still zu legen. Dies soll durch Beschlagnahme der directory authorities Server geschehen die für die Clients die Liste der Relais, für das Tor-Netzwerk vorhalten. So eine Art "DNS" für das Tornetzwerk (anm. des Verfassers). Man arbeitet schon daran die Systeme redundant auszulegen um im Fall der Fälle gerüstet zu sein.

Fake Accounts bei Sozialen Netzwerken

Dezember 20th, 2014

Scheinbar hat der Fotodienst Instagram jetzt als erstes Soziales Netzwerk ernst gemacht und ist gegen sog Phatom oder auch Fakeaccounts vorgegengen. Dabei war mit einem Verlust von 3,5 Millionen Follower Justin Bieber am heftigsten betroffen. Dies zeigt wieder, wie die Beliebtheit in socal Media Netzwerken, mit Vorsicht zu genießen ist. Über manche Zahlen hat man sich da je oft schon gewundert, jedoch 14,7 % Fake ist ja erst mal eine nicht zu unterschätzende Menge. Die Frage ist nach der Verantwortlichkeit: Ist es das Management des Künstler, ist es das "schlechte" Management von Instagram oder ist es eine Form der PR die erst mal beide nutzen will für eigene Vorhaben? Es ist sicher nur ein Frage der Zeit wann Facebook da auch wieder verschärft tätig wird. Einige Anläufe haben sie ja bereits gemacht. Den die Datenbasis soll ja NSA-tauglich bleieben.

Thomas de Maizière die personifizierte IT-Inkompetenz der deutschen Regierung

Dezember 18th, 2014

In Golem wird Thomas de Maizière wiefolgt zitiert: ""Wir wollen alle dazu verpflichten, damit man sich auf seinem eigenen Computer nicht durch das Ansurfen von unsicheren Diensten Trojaner oder Viren einfängt", "Ein Online-Shop, und sei er noch so klein, kann zu erheblichen, verheerenden Auswirkungen bei anderen führen". Herr de Maizière hat scheinbar sehr unfähige Berater und selber logischer Weise noch weniger Ahnung vom Thema Viren und Trojaner, wie bei Juristen üblich. Anders sind solche Forderungen nicht begreiflich. Wer ist denn da mit an forderster Front wenn es darum geht Systeme zu Infiltieren? Das ihm unterstellte BKA mit seinem Staatstrojaner. Wenn selbst nahmhafte Hersteller von Virensoftware sagen, sie geben es auf vorbeugent zu arbeiten und verlegen sich lieber auf das Reparieren der Schäden. Zeigt doch das, dass das Problem nicht mehr trivial in den Griff zu bekommen ist! Trotzdem stellt der Herr Minister solche Forderungen in den Raum. Der Herr Minister hat auf der ganzen Linie versagt, Frau Merkel bitte austauschen!

AdBlocker Klagen deutscher Verlage

Dezember 18th, 2014

Mehrere deutsche Verlage und Medienfirmen,Pro7Sat.1, RTL, Axel Springer, Die Zeit, Horizont, klagen gegen die Kölner Firma Eyeo. Die Software AdBlocker unterdrückt die Einblendung vonWerbeanzeigen auf Internetseiten. Das führt natürlich zu erheblichen finanziellen Einbußen für die Verlage. Die ihre Internetauftritte damit quersubventionieren. Dieses Geschäftsmodell ist natürlich sehr bedenklich und Leser unfreundlich. Die Zeit schreibt dazu "Der Einsatz von Werbeblockern führt dazu, dass in der Standardeinstellung die Werbeanzeigen auf Zeit.de nicht mehr angezeigt werden. Damit gefährdet diese Software eine wesentliche Säule zur Finanzierung von Qualitätsjournalismus. Wir halten den Vertrieb dieses Werbeblockers deshalb für wettbewerbswidrig". Ob diese Argumentation stand hällt ist doch sehr fraglich! Das Landgericht München scheint hier die Sache nicht so eindeutig zu sehen wie die Anwälte der Verlage, nämlich in wie fern überhaupt ein Wettbewerbsverhältnis besteht, die Software wirt kostenlos verteilt, das eine UWG - Klage rechtfertigt. Zusätzlich wohl die Möglichkeit eines withlisting besteht. Ein Urteil ist bereits für März in Aussicht gestellt.  Die Frage ist wollen hier nur die Anbieter, von redaktionellen Inhalten, ihre Unfähigkeit kaschieren, Inhalte zu bringen für die der Nutzer bereit ist zu zahlen? Das nächste ist Ideenlosigkeit was die Generierung von Einnahmen betrifft, so das der User es akzepiert. Das Problem scheint doch eher zu sein, dass man es mit der Werbung übertrieben hat und sich daher der "böse" User wehrt, was man mit allen Mitteln unterbinden will. Die Klagenden sollten erst mal vor der eigenen Tür kehren!

Gesetzes zur Erhöhung der Sicherheit informationstechnischer Systeme (IT - Sicherheitsgesetz)

Dezember 17th, 2014

Die Bundesregierung hat heute ein Gesetzes zur Erhöhung der Sicherheit informationstechnischer Systeme (IT-Sicherheitsgesetz) verabschiedet. Leider steht der Text dieser Version noch nicht zur Verfügung. Es grüßt die operative Hektik! Der aktuellen Berichterstattung ist jedoch zu entnehmen, daß eine ursprünglich enthaltene Vorratsdatenspeicherung durch die Hintertür vom Tisch sei. Dazu käme eine Meldepflicht für DDOS-Angriffe und andere sicherheitsrelevanten Vorkommnisse, wobei es wohl nur Betreiber bestimmter Unternehmensarten betrifft und Unternehmen mit mehr als 10 Mitarbeitern. Der Abschnitt wonach "Diensteanbieter Nutzungsdaten zum Erkennen, Eingrenzen oder Beseitigen von Störungen seiner für Zwecke seines Telemedienangebotes genutzten technischen Einrichtungen erheben und verwenden" dürfen, wird ersatzlos gestrichen. Statt dessen sollen Teledienstanbieter durch technische und organisatorische Vorkehrungen sicherstellen, dass "kein unerlaubter Zugriff auf die für ihre Telemedienangebote genutzten technischen Einrichtungen möglich ist". Auch eine wohl eher deklaratorische Aufforderung. Denn auch für so was braucht es erst mal eine profunde Datenbasis und die greift man nicht eben mal aus der Luft. Man setzt seitens des Gesetzgebers auf "Anwendung eines als sicher anerkannten Verschlüsselungsverfahrens". Und auf der anderen Seite schreien die Behörden wie BMD und BKA gleich nach den Tools zur entschlüsselung und meinen das das dann nur sie könnten. Vielleicht könnte man sich mal bei der Regierung entscheiden entweder Sicherheit und das dann aber mit allen Konsequenzen oder Verzicht auf Verschlüsselung. Das was momentan ab geht ist nix Halbes und nix Ganzes. IT-Sicherheit ist wichtig und sollte nach Meinung des Autors mit allen verfügbaren Mitteln betrieben werden auch wenn das zum Nachteil von Polizei und Nachrichtendiensten ist, denn Spione in diesem Berich sind fitter als die Beamten dieser Behörden.